Zum Inhalt

Was ich meinem Vergangenheitsich gerne sagen würde

Da in der Frage kein Alter meines früheren Selbst angegeben ist, bestimme ich mal, dass ich gerade 19 war. Und was ich diesem Vergangenheitsich sagen würde, weiß ich ebenso wenig wie bei den übrigen 26 Möglichkeiten – Ja, so viele sind es tatsächlich, denn 0 ist ja auch ein Alter. 

 

Aber ich schweife ab, also geht das Jetzt an mein 19-jähriges Selbst:

 

Hey, du bist auf dem richtigen Weg. Nicht, weil er dich groß voranbringt, denn einen Job wirst du in dem Beruf nicht kriegen, den du gerade lernst, und du wirst auch später feststellen, dass dein Abschluss ohnehin nichts wert ist. Denn du wirst danach dein Fachabitur machen, Menschen kennen lernen, von denen ich heute froh bin, sie wieder los zu sein, du wirst nach Kassel fahren und ein Studium anfangen, nur um im ersten Semester in eine depressive Phase zu fallen, weswegen du dieses auch direkt in die Tonne treten kannst.

Das alles wird dir in deiner beruflichen Laufbahn herzlich wenig helfen, aber wenn du das alles nicht getan haben hättest (scheiße ist das kompliziert, meinem Vergangenheitsich gegenüber eine Tätigkeit anzusprechen, die ihm noch bevorsteht, für mich aber bereits abgeschlossen ist, beziehungsweise das Szenario, in dem er diese Tätigkeit eben nicht vollziehen würde… Gibt es diese Zeitform überhaupt, oder habe ich sie gerade erfunden?), wärest du niemals in Kassel gelandet sein, und würdest nicht die Chance gehabt haben, relativ spontan zu deiner gerade kennengelernten Freundin zu fahren, die dort in erreichbarer Nähe gewohnt haben wird. Du wärest vermutlich nie mit ihr zusammengezogen sein, und würdest ihr keinen Antrag gemacht haben. Du würdest immer noch auf der Suche nach dem fehlenden Teil deiner Seele sein. Letztendlich wirst du deinen Lebenslauf echt verkacken, aber das ist es wert.

Published inUncategorized

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: