Zum Inhalt

Wir sind keine Nazis, wir handeln nur wie sie!

Ich gehe stark davon aus, dass niemand, der heute noch lebt, irgendwie Einfluss auf den Alltag während des zweiten Weltkriegs hatte, geschweige denn während des ersten. Soweit können wir also nichts dafür, was vor einigen Jahrzehnten geschehen ist. Unsere Verantwortlichkeit liegt doch eher darin, aus der Geschichte Deutschlands zu lernen, um derartige Anzeichen möglichst frühzeitig zu erkennen, und entsprechende Entwicklungen abzuwenden.

Und was tut ein nicht gerade geringer Anteil der Bürger? Sie feiern die Nazis der Neuzeit, sie hetzen gegen jeden, der nicht ihren Vorstellungen entspricht, und leugnen jegliche Übereinstimmung zur Vorgehensweise der rechtsradikalen Parteien im letzten Jahrhundert. In allen möglichen Bereichen versuchen sie wieder und wieder, sich rauszureden. „Ich bin ja kein Nazi, aber ich will nicht mit so einem arbeiten!“ „Ich bin ja kein Nazi, aber mein Kind soll in der Schule nicht neben einem von denen sitzen!“ Und wenn ich mir diesen Kindergarten hin und wieder mal anschaue, welcher sich unser Bundestag schimpft, dann lese ich Aussagen wie die letzte der AfD, dass man die Sozialdemokraten verbieten solle. Ich bin weder Freund der einen, noch der anderen politischen Partei, auch von den übrigen nicht wirklich, und wenn es danach geht, sollte man eigentlich mal den einen oder anderen Erzieher dorthin schicken, aber die sind ja auch so schon knapp genug. Worauf wollte ich hinaus? Der Bundestag sollte doch an sich ein Ort sein, an dem Erwachsene sich gescheit austauschen, und alle miteinander versuchen, die Zukunft der Bürger nicht gegen die Wand zu fahren. Sorry not sorry, diesen Eindruck habe ich bei der aktuellen Besetzung nicht. Die eine Partei sagt schlicht „Du bist doof, du darfst nicht mehr mitspielen“, und der anderen Partei, in der ebenso erwachsene Menschen zugegen sind, fällt nichts anderes ein, als zu erwidern „Nein, du darfst nicht mehr mitspielen!“

Ja, mir gefällt auch nicht, dass die AfD im Bundestag sitzt. So traurig es auch ist, sie hat aber die Berechtigung dazu, weil ein gewisser Anteil der Bevölkerung dies so will. Es steht mir nicht zu, diesen Anteil als hoffnungslos zurückgeblieben zu betiteln. Ich kann nur hoffen, dass sie noch rechtzeitig aufwachen. Denn die AfD ist letztendlich auch nur ein Beispiel von vielen. Eigentlich hab ich in der Politik bisher noch nichts anderes gesehen, als genau dieses Kindergartengehabe, ich hab nur keine Lust, noch weitete Beispiele aufzuführen. Wenn ein Kind das andere nicht mag, wird dies quasi öffentlich denunziert, und wenn zwei Kinder sich gern haben, kommt so etwas raus wie beim TV-Duell Merkel vs. Steinmeier.

Die Politiker werden doch vom Steuerzahler bezahlt… Ist es dem Steuerzahler wirklich so egal, was mit seinem Geld passiert? Da fällt mir irgendwie nichts mehr zu ein, da fehlen mir die Worte. Ich bin raus.

Published inUncategorized

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: